Arbeitsgemeinschaft „integriertes Handlungskonzept Innenstadt“ (iHK)

Schon im Jahre 2008 hat sich die Arbeitsgruppe gegründet. Ziel war und es, die Innenstadt von Drensteinfurt durch entsprechende Maßnahmen aufzuwerten und auf Mißstände hinzuweisen.

Die Arbeitsgruppe arbeitete seit 2008 aktiv am Agendaprozeß 2030 der Stadt Drensteinfurt mit und hier eng mit dem Leiter des Bauhofes der Stadt, Vertretern des Kunst- u. Kulturvereins sowie der Stadt Drensteinfurt zusammen. Von den Anregungen dieser Arbeitsgruppe wurden in den letzten Jahren schon einige umgesetzt wie z.B. neuen Bänke, Papierkörbe, Fahrradständer, Bushaltestellen und Blumenkübel. Auch die Beleuchtung der Alten Post ist ein Ergebnis dieser Arbeitsgruppe. Auch die Aktion die Aktion Drensteinfurter Blickfänge, bei dem die Versorgungskästen der Innenstadt mit Fotomotiven aus der guten alten Zeit beklebt werden, war eine Idee der Arbeitsgruppe und wurde dann aber von der Stadt und dem Heimatverein umgesetzt. Diese Aktion wurde bereits auf die anderen Ortsteile ausgedehnt und findet auch in den Nachbargemeinden großes Interesse.

Anfang des Jahres 2013 teilte Bürgermeister Paul Berlage mit, für die Innenstadt von Drensteinfurt eine Art Netzwerk zu gründen. Verschiedene Arbeitsgruppen sollen sich speziell mit der Innenstadt beschäftigen. Als erste Arbeitsgruppe wurde eine AG gegründet, die sich mit dem Einzelhandelskonzept beschäftigt. Neben den Vertretern der im Rat vertretenen Parteien gehören auch Vertreter der IHK, der Handwerkskammer, des Regierungspräsidenten und der igw der Arbeitsgruppe an. Ein neues, überarbeitetes Einzelhandelskonzept unter Berücksichtung verschiedener Anträge aus dem Bereich der Zentren Breemühle, Am Ladestrang und Kleiststraße wurden beraten und mit dem Konzept Innenstadt abgestimmt. Die Ergebnisse und Anregungen wurden mit großer Mehrheit Ende 2014 vom Rat angenommen.

Um alle Belange in Arbeitsgruppen beraten und diskutieren zu können richtete Bürgermeister Berlage einen Lenkungskreis ein. Auch hier waren neben den politischen Parteien die igw mit gleich drei Personen vertreten. Der Lenkungskreis legte die Art, Größe und die Aufgaben der verschiedenen Arbeitsgruppen fest und begleitete die Beratungen.

Als Vorarbeit startete Bürgermeister Berlage bereits Anfang Juli eine mehrtägige Umfrage in der Innenstadt um von den Bürgern Anregungen für eine Neugestaltung der Innenstadt und speziell des Marktplatzes zu erfahren. Diese Ergebnisse sollen in den Arbeitsgruppen mit berücksichtigt werden.

Die Arbeitsgruppe der igw arbeitet in den Jahren 2013 + 2014 in allen drei Arbeitsgruppen der Stadt, die sich mit dem Handlungskonzept Innenstadt beschäftigen aktiv mit. Im April 2014 legen die Arbeitsgruppen unter Leitung von Frau Frauns die Ergebnisse auf einer Abschlussveranstaltung vor. Die Vorarbeit ist gemacht. Jetzt ist die Politik dafür verantwortlich die guten Vorschläge und Anfregungen umzusetzen.

Seit Ende 2015 liegen die Anträge nun bei der Bezirktsregierung in Münster bzw. beim Land NRW. Bürgermeister Grawunder hofft nun auf eine Genehmigung der einzelnen Maßnahmen und einer Mittelbereitstellung bis Mitte 2016 und hat versprochen, dann schnell mit der Umsetzung zu beginnen.

Die Mitglieder der igw sind bereit für weitere Aufgaben und hoffen auf eine baldige Umsetzung der Ideen aus den Arbeitsgruppen des Handlungskonzeptes und hofft auch, dass die Arbeitsgruppen wie auch der Lenkungskreis mit bei den anstehenden Beratungen und Umsetzungen mit eingebunden werden.